Höhenrain – Die dritte Infoveranstaltung der Parteifreien FWG am Mittwoch, 19.02.2020 im Gasthaus Vollert  fand so großes Interesse bei der Bevölkerung, dass in der Wirtsstube beinahe kein freier Platz mehr zu finden war.  Angesichts des gewählten Themas: „Aktuelles in Höhenrain – Bürger Diskussionsrunde“ wollten sich zahlreiche Höhenrainer über die Ziele und Vorstellungen der Gemeinderatskandidaten der Parteifreien FWG informieren.

Besonders erfreut zeigte sich der  Vorsitzende der Parteifreien FWG, Dr. med. Werner Kienle, dass er neben dem ersten Bürgermeister der Gemeinde Feldkirchen-Westerham, Hans Schaberl (Parteifreie FWG) auch mehrere Gemeinderäte anderer Fraktionen begrüßen konnte. Dr. Kienle betonte in diesem Zusammenhang die Unabhängigkeit der Gemeinderatskandidatinnen und -kandidaten der Parteifreien FWG, die völlig frei von parteipolitischen Zwängen entscheiden können und den Nöten und Anliegen der Gemeindebürger aller Ortsteile und dem Gemeinwohl verpflichtet seien. Diese Unabhängigkeit ermögliche auch eine vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit anderen Gemeinderäten über Parteigrenzen hinweg.

Im Anschluss stellten sich die Gemeinderatskandidatinnen und -kandidaten dem Publikum persönlich vor und  klärten darüber auf, welche tragenden Themen ihrer Meinung nach die Gemeindepolitik in Zukunft beschäftigen werden und wie sie diese Herausforderungen angehen wollen. Der Listenführer der Parteifreien FWG, Vinzenz Schaberl zeigte sich erfreut, dass er mit diesem Team, bestehend aus einer guten Mischung erfahrener und junger Bewerberinnen und Bewerber aus verschiedensten Berufen und mehreren Ortsteilen der Gemeinde auf eine kompetente Gruppe schauen kann, welche sich mit großem Engagement der Kommunalpolitik annimmt.

Bebauung und Verkehr sind großes Thema

Beherrschendes Thema der anschließenden Frage- und Diskussionsrunde war das in Höhenrain zu verwirklichende Neubaugebiet „Zur Rainleiten“. Hier zeigten sich mehrere Bürger besorgt über die zu erwartende Verkehrsbelastung für die Ortschaft. Einhellig sprachen sich die Kandidatinnen und Kandidaten der Parteifreien FWG hier für eine direkte Anbindung an die Kreisstraße aus, um die Verkehrsbelastung für den Ort so gering wie möglich zu halten.

Außerdem wurden eine Vielzahl von Fragen, etwa zum Anbau am Höhenrainer Kindergarten, einen Gemeinschaftsraum für das Feuerwehrhaus, der geplante Bau eines Mobilfunkmastes und die Ertüchtigung von Wald- und Feldwegen in Richtung Feldkirchen für die Benutzung mit Fahrrädern besprochen. Hierzu konnten einige Unklarheiten von Bürgermeister Schaberl aus „erster Hand“ beseitigt werden.

Große Einigkeit herrschte darüber, dass der Schul- und Kindergartenstandort Höhenrain unbedingt zu erhalten ist. Zudem müsse der dörfliche Charakter Höhenrains trotz des zu erwartenden hohen Siedlungsdrucks aus dem Münchner Umland erhalten bleiben – denn: „Wir wohnen da, wo andere Urlaub machen wollen“. In diesem Zusammenhang wird die ungebremste Ansiedlung von Großbetrieben im Gemeindebereich von der Parteifreien FWG kritisch gesehen. Diese führe zu hohen Verkehrsaufkommen, starken Zuzugsbewegungen, Belastung der Infrastruktur und Umwelt und nicht zuletzt zur extremen Verteuerung von Miet- und Grundstückspreisen, so dass der Erwerb von Wohnungseigentum für Einheimische immer schwieriger wird. Vielmehr sei hier die Förderung und Gründung von ortsansässigen Klein- und Mittelbetrieben gefragt.     

Foto Nominierungsversammlung Parteifreie FWG